Deutschlands größte und grünste Insel erkunden Aktivurlauber mit dem Fahrrad. Auf 926 km² Fläche bietet Rügen ein vorbildlich ausgebautes Radwegenetz und eine facettenreiche Natur. Eine der schönsten und abwechslungsreichsten Inselrouten zieht sich entlang der schroffen Ostküste durch das Biosphärenreservat Südost-Rügen. Zwischen Binz im Norden und Sellin im Süden entfaltet Rügen einmal mehr seine ganze Charakteristik. Mondäne Bäderarchitektur, reetgedeckte Fischerhäuser und historische Kulturdenkmäler begegnen Radfahrern an vielen Stellen.

Auf unseren zwei ausgewählten Routen – gespickt mit Insidertipps - findet jeder Radfahrer die passende Strecke.

Route Mönchgut:Thiessow- Göhren- Baabe- Sellin- Granitz- Middelhagen

Thiessow bis Göhren

 Thiessow:

Wer sich für eine Ferienwohnung in Thiessow im Südosten der Insel Rügen entscheidet, der wird auf der Suche nach einem Leihrad im örtlichen Fahrradverleih von Joachim Pollok fündig. Die bildschöne und 60 Kilometer lange Tagesroute startet in Thiessow. Gelegen im Biosphärenreservat Südost-Rügen auf der Halbinsel Mönchgut, beheimatet die gemütliche Ortschaft einige Sehenswürdigkeiten, die sie sich nicht entgehen lassen sollten. Von der Aussichtsplattform des Lotsenturms auf dem namensgebenden Lotsenberg lassen Aufsteiger den Blick über die Halbinsel und das Insel-Festland schweifen. Entlang eines mit Sanddornbüschen gepflanzten Pfades erreichen sie eine Anhöhe, die einen malerischen Blick auf Greifswald gewährt. Wer noch immer nicht genug von Ausblicken hat, der lässt nur wenige Minuten vom Ortskern entfernt an der Steilküste den Blick über die pittoresken Buchten und Landzungen der Boddenküste schweifen. Im Ortsteil Klein Zicker können sie ein bekanntes Bodendenkmal besuchen - eine Schanze aus der Zeit des Großen Nordischen Krieges. Haben sie genug Kraft in der Natur getankt, steigen sie auf das Fahrrad und starten die 60 Kilometer lange Radtour über Göhren, Baabe, Sellin, Wald Granitz und Middelhagen.

 

Göhren:

Mit dem Rad fahren sie zunächst nach Norden in Richtung Lobbe und weiter Richtung Göhren. Umgeben von blühendem Raps und florierender Landwirtschaft lichtet sich immer wieder der Blick auf die Ostsee, die sich je nach Jahreszeit mal ruhig und glitzernd, mal wild und aufgewühlt zeigt. 

Verspielte Bäderarchitektur und bildschöne Strände erwarten Ankömmlinge in Göhren. In dem hübschen Ostseebad gibt es allerhand zu entdecken. An der bekannten Bernsteinpromenade lässt sich nach Belieben shoppen und schmökern, niedliche Cafés laden zu einer kurzen Stippvisite ein. Unweit davon können sie den Kurplatz besichtigen, auf dem im Sommer Konzerte zu lauschigen Nächten einladen. Auch einen kurzen Spaziergang zum Nordstrand sollten sie sich nicht entgehen lassen. Dort ragt die Göhrener Seebrücke über 350 Meter in die Ostsee und verspricht atemberaubende Blicke über die Strandküste der Gemeinde.

demnächst folgt die Etappe ab Göhren bis Sellin

Zurück zum Blog